Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Guten Tag, heute ist der 19.10.2018 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
01.01.2011 Von: BNA GERMANY®

Naseeruddin Shah - Kein Star-Schauspieler, sondern ein Star-Performer!

Während Amitabh Bachchan, die Khans, Hrithik Roshan, Akshay Kumar und all die anderen möglicherweise bekannte Namen außerhalb Indiens sind, steht Naseeruddin Shah für konstante und standfeste Performance auf der indischen Kinoleinwand. Den Namen Naseeruddin Shah spricht man in der indischen Film Industrie mit Stolz aus. Er ist nicht einfach nur ein Schauspieler, sondern ist jemand, der das Schauspielern zur Schauspiel-Kunst machte. Wie Naseeruddin Shah selbst immer sagt: "Schauspielern bedeutet, zusammen zu arbeiten und nicht in Isolation." Er ist nicht nur erfolgreich, in dem, was er macht, sondern brachte das Indische Kino mit jeder seiner Performances auch in neue Höhen.


Naseeruddin Shah

Naseeruddin Shah

Wie viele andere Schauspieler seines Genres, wurde Naseeruddin Shah von Shyam Benegal entdeckt. Sein Debüt gab er in Benegals "Nishant" 1975. Es folgten die Filme "Manthan" und "Bhumika" im Jahr 1978. Naseeruddin Shah fühlt sich in allen Genres des Films wohl. Er kann den wütenden Dorfbewohner ebenso perfekt mimen, wie den Soldaten und fühlt sich auch bei Komödien wie "Jaane Bhi Do Yaaron" gut aufgehoben.

Nicht viele von Ihnen wissen vielleicht, dass Naseeruddin Shah ein Exempel in Indien statuierte, als er den Blinden in "Sparsh" spielte. Grundsätzlich kann man bei der Darstellung eines Blinden im Film zwischen zwei Arten unterscheiden: auf der einen Seite die Darstellung, bevor Naseeruddin Shah diese Rolle spielte; auf der anderen Seite die Darstellung, wie sie seit Naseeruddin Shah erfolgt. Ob in "A Wednesday" oder in "Aakrosh", ob in "Mirch Masala", "Bhavni Bhavni" oder aber in "Katha", wo Naseeruddin Shah die ganze Bandbreite seiner Darstellungsfähigkeiten eines Blinden vorstellte.

Als Nachkomme des afghanischen Kriegsherren Jan Fishan Khan aus dem 19. Jahrhundert zeigte Naseeruddin Shah bereits seit frühster Kindheit Interesse und Leidenschaft für das Kino. Geboren wurde er 1950 in Barabanki, Uttar Pradesh. Er studierte 1971 Kunst an der Aligarh Muslim University, bevor er zur National School Of Drama in Delhi wechselte. Durch sein Filmdebüt in "Nishant" machte er sich schnell in ganz Indien einen Namen. Durch "Manthan" (1976) gelang es Naseeruddin Shah auch, das Bollywood-Mainstream-Publikum auf sich aufmerksam zu machen und für sich zu gewinnen.

1977 gründete er zusammen mit Tom Alter und Benjamin Gilani eine Theatergruppe namens "Motley Productions". Ihr erstes Bühnenstück war Samuel Becketts "Warten Auf Godot", welches am 29. Juli 1979 im Prithvi Theather uraufgeführt wurde. Naseeruddin Shah stand als Vorbild für das neue Indische Kino, zusammen mit Stars wie Smita Patil, Shabana Azmi und Om Puri und forderte damit das Image vom Amitabh Bachchan als "angry young man" und all den Multi-Starrer jener Tage in Bollywood heraus. Seine nächsten größeren Filmerfolge verzeichnete Naseeruddin Shah mit "Hum Paanch" (1980), "Masoom" (1983) von Regisseur Shekar Kapoor und 1986 mit dem Film "Karma" von Subhash Ghai, bei welchem er an der Seite von Bollywood Veteran Dilip Kumar spielte. Schnell stieg die Bekanntheit und Beliebtheit Naseeruddin Shahs an. Schon 1987 hatte er seinen nächsten Film-Erfolg mit "Ijaazat", gefolgt von "Jalwa" (1988) und "Hero Hiralal" (1988).

1988 spielte er an der Seite seiner Frau Ratna Pathak den Inspektor Ghote, einen fiktionalen Detektiv aus dem Roman "Der Perfekte Mord" von H.R.F. Keating. Zudem war er auch in vielen Mainstream Bollywood Filmen zu sehen, wie in "Ghulami" (1985), "Tridev" (1989) und "Vishwatma" (1992). 1994 mimte Naseeruddin Shah in seinem einhundertsten Film "Mohra" einen Bauern.

Doch nicht nur auf der Kinoleinwand war er erfolgreich, sondern auch im Fernsehen. Dort mimte er 1988 den legendären Dichter Mirza Ghalib in der gleichnamigen TV-Serie, bei welcher Gulzar Regie führte. Zudem war Naseeruddin Shah auch in der Rolle des Marathi-Königs Shivaji in der Fernseh-Reihe "Bharat Ek Khoj" zu sehen. Diese Serie basierte auf Jawaharlal Nehrus Buch "The Discovery Of India". Shyam Benegal führte die Regie. Die intensivste Performance gab Naseeruddin Shah jedoch 1980 in Saeed Mirzas Film " Albert Pinto Ko Gussa Kyon Aata Hai". Hier spielte er einen Automechaniker aus Goa, dessen Traum es ist, selbst eines dieser tollen Autos zu besitzen, die er jeden Tag repariert. Mirza setzte diesen Film vor katholischer Kulisse, weil er die Auseinandersetzung mit Moslems vermeiden wollte.

Doch neben all diesen ernsten Rollen, war Naseeruddin Shah auch in Komödien zu sehen. Im Jahr 2000 erfüllte sich sein Traum, Mahatma Ghandi zu spielen: er bekam die Rolle des Ghandi in Kamal Hassans "Hey Ram". Der Film handelt von dem Attentat auf Ghandi aus Sicht des Attentäters. Auch seine Performance in "Sarfarosh" im Jahr 1999 brachte ihm viel Anerkennung unter den Zuschauern und Filmkritikern. Hier mimte Naseeruddin Shah einen pakistanischen Sänger und Sympathisant der Terroristen. Er spielte einerseits den Ghazal-Sänger und andererseits den pakistanischen Spion, der den Terrorismus in Indien unterstützt. In "Iqbal" von Regisseur Nagesh Kukunoor enthüllte eine weitere Facette seines schauspielerischen Könnens: er spielt den betrunkenen Trainer, der sich in seine Höhle verkrochen hat. Doch er rafft sich auf und verhilft seinen Jungs vom nationalen Kricket-Team zum Erfolg.

Als Schauspieler, Autor, Erzähler, Regisseur und Produzent machte sich Naseeruddin Shah einen Namen und wurde zur lebenden Legende in der indischen Film Industrie und weltweit. Naseeruddin Shah zählt zu den besten indischen Schauspielern von Heute und wurde 2009 von der indischen Regierung mit dem Padma Bhushan Award für seinen Beitrag für die Indische Filmindustrie ausgezeichnet.

Naseeruddin Shah war auch in Hollywood-Produktionen wie "The League Of Extraordinary Gentlemen" aus dem Jahr 2003 zu sehen. Auch in internationalen Produktionen wie 2001 in "Monsoon Wedding" trat Naseeruddin Shah auf. Sein Name ist weltweit bekannt und Naseeruddin Shah wird international sehr geschätzt. Zu seinen letzteren Filmen zählen Filme wie "Maqbool" - eine Macbbeth-Adaption von Regisseur Vishal Bhardwaj aus dem Jahr 2004, "Parzania" (2007) und "Khufa Ke Liye" (2007). Kürzlich war Naseeruddin Shah im Film "Ishqiya" zu sehen und arbeitet auch schon an seinen nächsten Projekten "The Hunt" und "Coffin Maker". "Coffin Maker" wurde erst vergangenen Monat in Goa zu Ende gedreht und wird 2011 in die Kinos kommen.

Seine ruhige Stimme und seine zwanglose Art zeichnen Naseeruddin Shah aus und unterscheiden ihn von den herkömmlichen Mainstream-Schauspielern. Sein schauspielerisches Talent und seine Fähigkeiten, in die verschiedensten Rollen und verschiedensten Film- und Fernsehformate zu schlüpfen, brachten ihm den wohlverdienten Erfolg. Obwohl er ein besonderer Schauspieler ist, scheute Naseeruddin Shah nie davor, auch in Bollywood Mainstream-Filmen mitzuspielen, wo er meist in komischen Rollen zu sehen war. Regisseure wählen ihn noch heute am liebsten, wenn es um die Besetzung ernster und ernsthafter Rollen geht.


- Anzeigen -
BNA GERMANY