Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Willkommen, heute ist der 29.03.2017 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
01.12.2010 Von: BNA GERMANY®

Bollywood und der Playback-Gesang

Die indische Filmindustrie hat während ihrer Entwicklung einige Berufe hervorgebracht, die einzigartig im weltweiten Filmgeschäft sind. Einer davon ist der des Playback-Sängers. Musik und Playbackgesang spielen im indischen Film eine essentielle Rolle, der Filmsong kann dabei auf eine lange Geschichte zurückblicken und wird auch in Zukunft die Filme bereichern. Filmsongs spielen auch außerhalb des eigentlichen Filmes eine große Rolle im indischen Alltagsleben. Radios und Fernsehen spielen fast 24 Stunden nonstop die aktuellen und favorisierten Soundtracks. Die Songs haben eine festen Platz bei den verschiedensten Festivitäten wie Hochzeiten, Beerdigungen, religiösen Festen und selbst bei politischen Versammlungen.


Mohammed Rafi

Mohammed Rafi

Sukhwinder Singh

Sukhwinder Singh

Lata Mangeshkar

Lata Mangeshkar

Der allererste indische Filmsong „De De Khuda Ke Naam Pe Pyaare“ aus dem Film „Alam Ara“ nahm Wazir Mohammed Khan 1931 auf, zu einer Zeit, in der Schauspieler die Songs noch selbst sangen und live während der Dreharbeiten aufnehmen mussten. 1935 wurde der erste Song (für den Film „Doop Chaon“) als Playback aufgenommen und später in den Film integriert. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich dann auch der Beruf des Playback-Sängers; zuerst sangen die Schauspieler noch selbst und nur für ihre eigenen Rollen, dann aber wurden sie auch als Playback Sänger für andere Schauspieler gebucht.Die Playback-Sänger und –Sängerinnen sind wahrscheinlich diejenigen, die die größte Nähe zum musikliebenden Publikum haben, da es die Stimmen der Sänger und Sängerinnen sind, die die Melodien der Komponisten, die Worte der Songtexter und die Emotionen der jeweiligen Filmszene miteinander verbinden und über den Song zum Zuhörer und Zuschauer transportieren. Letztendlich ist es auch die Stimme, durch die sich ein Song in das Gedächtnis der Zuhörer einbrennt.

Umso verwunderlicher ist es, dass seit Beginn des Playbackgesangs nur wenige Namen von Sänger und Sängerinnen überlebt haben, obwohl sie die damaligen „Popstars“ der indischen Musikszene darstellten. Inzwischen hat sich die dritte Generation von Playbacksängern etabliert, die zusätzlich mit derzeit noch mäßigem Erfolg versucht, sich auch außerhalb des Filmgenres im Musikgeschäft im Bereich „Indipop“ oder im Folk- und Klassikbereich einen Namen zu machen. Und die vierte Generation steht bereits in den Startlöchern. Wer sind nun die Namen und Gesichter hinter den Songs, die den Schauspielern durch ihre Gesangsstimme zu noch mehr Ansehen verhelfen und selber nur selten den Weg ins Rampenlicht fanden und finden? Wir nennen hier nur einige von ihnen, stellvertretend für die Vielen, die die Filmmusik und deren Songs den Zuschauern und Zuhörern des indischen Films näher gebracht haben und es noch heute tun.

1. Generation: Kunda Lal Saigal, Shamsad Begum

Kunda Lal Saigal (11. April 1904 – 18. Januar 1947): Schauspieler und Sänger, unterschrieb seinen ersten Vertrag bei den Calcutta Film Studios „New Theatre“ für 200 Rupien im Monat. Saigal gilt als erster Superstar der Hindi Film Industrie. 1935 spielte er die Titelrolle in der ersten Verfilmung des Klassikers „Devdas“, eine Rolle, die im späteren Remake 2002 von Bollywood Megastar Shahrukh Khan übernommen wurde, der allerdings seinen Songs nicht selbst singt.

Shamsad Begum (* 14. April 1919): gehört zu den ersten Playback-Sängerinnen des indischen Filmes. Sie selbst war ein großer Fan von Saigal und sah sich „Devdas“ 14 mal an. Sie verdiente damals nur 15 Rupien pro Song. Sie ist mit heute 91 Jahren die älteste Zeitzeugin des Playback-Gesangs und lebt derzeit noch in Mumbai.

2. Generation: Lata Mangeshkar, Asha Bhosle, Kishore Kumar, Mohammed Rafi

Mohammed Rafi (24. Dezember 1924 – 31. Juli 1980): Rafi ist wohl auch heute noch der bekannteste Playback-Sänger der Filmindustrie. Seine Karriere umfasste insgesamt vier Jahrzehnte, sein Schaffen ist legendär. Mohammed Rafi prägte den Beruf des Playback-Gesangs wie kein anderer und ist immer noch Vorbild für die meisten Playback-Sänger der heutigen und der Folge-Generation.

Kishore Kumar (4. August 1929 – 13. Oktober 1987): Schauspieler und Playback-Sänger. Kishore Kumar entstammte einer Schauspiel-Familie und wurde von Komponist S.D. Burman entdeckt. Kumars Vorbild war K.L.Saigal. Kishore Kumar hatte aber nie eine musikalische Ausbildung genossen. Trotzdem war der führende Sänger in den 70er und 80er.

Lata Mangeshkar (* 28. September 1929): Die lebende Legende wird als „Nachtigall Indiens“ bezeichnet und genießt großes Ansehen in der indischen Film- und Musikwelt. Sie startete ihre Karriere 1942 und hat zuletzt in 2007 ein privates Album „Saadgi“ auf den Markt gebracht. Ein aktuelles Album steht kurz vor dem Release. Anfangs kopierte Lata den Stil ihres Vorbildes Noor Jehan, entwickelte aber schnell ihren ganz eigenen Stil, der ihr viele Aufträge an der Seite von Kishore Kumar und Mohammed Rafi einbrachte. Sie soll im Laufe ihrer Karriere mehr als 30.000 Songs aufgenommen haben, was aber von Kritikern bezweifelt wird. 

Asha Bhosle (* 8. September 1933): Asha Bhosle ist die jüngere Schwester von Lata Mangeshkar und hat ein Jahr später als Lata ihre Karriere begonnen. Zu Beginn ihrer Playback-Karriere wurden ihr und ihrer Schwester eine große Rivalität nachgesagt, später nahmen sie jedoch viele Songs gemeinsam auf. Im Gegensatz zu ihrer Schwester hat sie sich auch mit vielen privaten Alben, Konzerten und Zusammenarbeit mit ausländischen Künstlern einen Namen gemacht. Asha Bhosle singt selbst heute noch für Filme und tritt in der Öffentlichkeit auf.

Während bei den ersten zwei Generationen die etablierten Sänger ein fester Bestandteil der damaligen Filmmusik waren, deren Stimmen immer wiederkehrten und die fast eine symbiotische Verbindung zu den Komponisten pflegten, vollzog sich ab der dritten Generation ein Wandel, indem immer mehr Sänger und Sängerinnen in den Markt drängten und die Auswahl der Sänger für die Filmsongs nun mehr über das Budget als über die Fähigkeiten der Musiker gesteuert wird. 

3. Generation: Udit Narayan, Sonu Nigam, Shaan, Sukhwinder Singh, Alka Yagnik, Shreya Ghoshal, Sunidhi Chauhan

Udit Narayan: Geboren 1955 hatte er seinen Durchbruch 1980, wo der Gelegenheit hatte, zusammen mit seinem großen Vorbild Mohammed Rafi für den Film „Unees Bees“ zu singen. Udit Narayan hat mit und für alle namenhaften Komponisten gearbeitet und sowohl in den 90er Jahren, als auch Anfang 2000 fast jeden Preis der Filmindustrie für seine Songs gewonnen. Bekannte Songs: "Ruk Ja O Dil Deewane" und "Ho Gaya Hai Tujko To Pyar Sajna" - Dilwale Dulhaniya Le Jayenge (1995), "Dil To Pagal Hai" - Dil To Pagal Hai (1997), "Chhalak Chhalak" - Devdas (2002), "Koi Mil Gaya" - Koi... Mil Gaya (2003), "Falak Dekhoon" - Garam Masala (2005)

Sonu Nigam (* 30. Juli 1973): Begann seine Karriere Anfang der 90er Jahre und wurde als Nachfolger und Klon von Mohammed Rafi gefeiert. Sonu Nigam gehört zu den Wenigen, die ihren Namen auch außerhalb der indischen Filmindustrie etabliert haben und wird heute als Superstar gefeiert. Mit privaten Alben, Zusammenarbeiten mit internationalen Künstlern und ausverkauften Konzerten erlangte er inzwischen weltweite Bekanntheit. Als Multitalent ist er in den verschiedensten Bereichen des ShowBiz tätig, seine Leidenschaft gehört aber der Musik. Für Legende Lata Mangeshkar gehört Sonu Nigam zu den besten Sängern der heutigen Zeit. Bekannte Songs: "Tanhayee" - "Dil Chahta Hai", "Saathiya" - "Saathiya", "Kal Ho Na Ho" - Kal Ho Naa Ho, "Main Hoon Na" -"Main Hoon Na",  Kabhi Alvida Na Kehna - Title Track., Mein Agar Kahoon- Om Shanti Om

Shaan (* 30. September 1972): Shaan wuchs in einer Musiker Familie auf. Mit 17 Jahren sang er für den ersten, in einer noch heute immer länger werden Liste von Filmen. Zusammen mit seiner Schwester Sagarika landete er mit dem Album „Naujawan“ unter dem Label Magnasound seinen ersten großen Hit. Seit 2000 gehört er zu den populärsten und meist beschäftigten Playback-Sängern der heutigen Generation. Bekannte Songs: "Allay Allay" One 2 Ka 4, "Subha Ho Gayi Mamu" Munna Bhai M.B.B.S., "Main Aisa Kyun Hoon" Lakshya, "Ladki Kyun" Hum Tum, "My Dil Goes Mmmm" Salaam Namaste, "Fanaa For You (Chand Sifarish Club Mix)" Fanaa, "Main Hoon Don"Don - The Chase Begins Again, "Daastaan-E-Om Shanti Om" Om Shanti Om 

Sukhwinder Singh (* 18. Juli 1972): Sukhwinder Singh ist derzeit der bestbezahlte Sänger in Bollywood. Sein Markenzeichen sind vor allem kraftvolle Songs, bekannt wurde er durch den Film Song Hit aus Dil Se (1998) - Chaiyya Chaiyya. In den letzten Jahren gab es einen Reihe von bemerkenswerten Songs, die seinen jetzigen Status als Playback-Sänger festigen: Om Shanti Om - Dard-e-Disco, Chak De India - Chak De India, Rab Ne Bana Di Jodi - Haule Haule, Billu Barber – Marjaani und nicht zuletzt der Oscar-prämierte Song aus Slumdog Millionaire - Jai Ho.

Alka Yagnik (* 20.März 1966): Alka Yagnik hat schon früh eine klassische Gesangsausbildung erhalten und zählt heute zu den führenden Playback-Sängerinnen. Aufgewachsen mit einer Sängerin als Mutter, begann sie bereits im Alter von sechs Jahren für das Calcutta Radio zu singen. Mit zehn Jahren kam sie dann nach Mumbai und wurde dort vom Komponisten von Laxmikant gefördert. Bekannte Songs: Baazigar (1993) - "Baazigar O Baazigar", Kal Ho Naa Ho (2003) - "Kuch To Hua Hai" mit Shaan, "Kal Ho Naa Ho-Sad" mit Sonu Nigam, Krrish(2006) - " Main Hoon Woh Aasmaan", Slumdog Millionaire (2008)-"Ringa Ringa" mit Ila Arun

Shreya Ghoshal (* 12. März 1984): Entdeckt wurde ihr Gesangstalent über die Talentshow „Sa Re Ga Ma Pa“, die Anfang der 90er Jahre von Sonu Nigam präsentiert wurde. Es war die Neuverfilmung von „Devdas“, die ihr als Playback-Sängerin in Bollywood den Durchbruch verschaffte. Seitdem fehlt ihre Stimme in kaum einen Film. Bekannte Songs:  Devdas -"Bairi Piya", "Chalak Chalak", "Dola Re", "Silsila Yeh Chaahat Ka", "Morey Piya", Munnabhai M.B.B.S. - "Chhan Chhan", Dhoom - "Shikdum", Parineeta "Piya Bole", "Kasto Mazza", "Hui Main Parineeta", "Soona Maan Ka Aangan", Paheli  -  "Dhire Jalna", "Kangana Re", "Minnat Kare"), Om Shanti Om- "Main Agar Kahoon", "Dhoom Tana", My Name Is Khan - "Noor E Khuda Tu Kaha Chhupa Hai", We Are Family "Hamesha & Forever"

Sunidhi Chauhan (* 14. August 1983): 1996 begann Sunidhis Karriere als Playback-Sängerin für den Film „Shastra“ und bereits mit 19 Jahren konnte sie auf eine Anzahl von mehr als 300 Songs zurückblicken. Sie wird oft als Duett-Partnerin für die führenden Playback-Sänger gebucht und wird von vielen als Konkurrenz zu Shreya Ghoshal gesehen. Von Sunidhi Chauhan hält Lata Mangeshkar sehr viel – sie bescheinigt ihr das Potential, um eine sehr gute Allrounderin im Gesangsbereich zu werden. Bekannt Songs: Aaaja Nachle (Aaja Nachle), Dhoom Machale for Dhoom, Crazy Kiya Re for Dhoom 2, Dance Pe Chance for Rab Ne Bana Di Jodi

Ebenso wie bei den Schauspiel-Kollegen ist der Playback-Gesang von Männern dominiert und bei ihnen findet auch die größte Konkurrenz statt. Trotz allem sieht man sich als eine große Familie und kämpft gemeinsam für die Rechte der Sänger und Sängerinnen, die ihnen eine Beteiligung am Gewinn der verkauften Soundtracks sichern soll. Eine Selbstverständlichkeit, die in Europa, Großbritannien und den USA über Tantiemen geregelt ist.

Die 4. Generation:

Immer häufiger sieht man unbekannte Namen bei den aktuellen Soundtracks. Immer häufiger heißt es, dass die etablierten Sänger zu teuer für das knappe Produktionsbudget sind. Inzwischen trägt der Sparzwang der Produktionshäuser auch kuriose Früchte. Nicht nur, dass sich die Komponisten selbst vor das Mikrofon stellen und ihre eigenen Filmsongs singen, was vor allem bei den jüngeren Komponisten wie Vishal-Shekar oder Shankar-Eshan-Loy öfter zu sehen und zu hören ist. Es kommt jetzt sogar vor, dass selbst die Regisseure , wie Ram Gopal Varma oder Shirish Kunder, die Songs zum Film selbst komponieren und auch die Schauspieler wieder selbst singen lassen, mit dem Argument, dass niemand außer ihnen die Filmszenen so gut verstehen und die Emotionen so gut wiedergeben kann. Bleibt die Frage, ob diese Entwicklung nur ein einmaliger Ausflug der Regisseure in die Musikwelt ist oder ob sich hier ein neuer Trend abzeichnet.

Die vierte Generation wird es daher ungleich schwerer haben, ihre Namen im Film- und Musikbusiness nachhaltig platzieren zu können. Über Talentshows ausgewählt, als „billige“ Sänger und Sängerinnen miss- und verbraucht, denen man die Möglichkeit einer großen Karriere vorgaukelt, werden die meisten von ihnen als „Eintagsfliege“ enden, die dem Filmgeschäft nur dazu dienen, Geld der Produzenten zu sparen und mit kurzlebigen Soundtracks für ebenso kurzfristige Gewinne zu sorgen, von denen sie selber nichts bekommen.

Der Playback-Gesang ist eine Eigenheit des indischen Kinos. Es sind die Sänger und Sängerinnen, die letztendlich der Musik und dem Text das Leben einhauchen und einen Song zum Hit avancieren lassen und damit einen Soundtrack zum Erfolg führen. Schade ist nur, dass - außer im Nachspann eines Filmes - die Namen dieser Berufsgruppe eher selten Erwähnung finden, obgleich sie auch zu den – musikalischen – Stars eines Filmes gehören.


- Anzeigen -
BNA GERMANY