Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Willkommen, heute ist der 18.11.2017 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
17.11.2014 Von: BNA GERMANY®

Exklusiv-Interview mit Rajniesh Duggall

Wir sprachen mit Rajniesh Duggall, dem Hauptdarsteller von „Spark“, über die Dreharbeiten und seine Erfahrungen im Filmgeschäft. Rajniesh Duggall wurde am 19. November 1981 in Delhi geboren. Nach der Schulausbildung studierte er an der Delhi Universität Betriebswirtschaftslehre und arbeitete als Model. Sein Filmdebüt hatte er 2008 als Hauptdarsteller in Vikram Bhatts Horrorfilm „1920“. Es folgten weitere Filme wie der Thriller „Phhir“ (2011), das Liebesdrama „Be Careful“ (2011), der Psychothriller „Dangerous Ishq“ (2012) in welchem er an der Seite von Karisma Kapoor, Jimmy Shergill und Divya Dutta spielte und der kürzlich releaste Film „Creature 3D“ mit Bipasha Basu in der Hauptrolle.


Rajniesh Duggall

Rajniesh Duggall

Wie kamst Du an die Rolle des Hauptdarstellers für „Spark“?

Rajniesh Duggall: Oh, das müsstest Du den Regisseur VK Singh fragen. Der Tanz-Choreograf Ganesh Acharya sah mich in einigen Tanzvideos und sah auch meine Action-Szenen in anderen Filmen und hatte mich daraufhin dem Regisseur vorgeschlagen. Daraufhin kam VK Singh auf mich zu, stellte mir das Skript vor und fragte, ob ich Interesse hätte.

Woher kennst Du VK Singh?

Rajniesh Duggall: Ich kannte ihn bis dahin nicht und habe auch nie zuvor von ihm gehört.

Was kannst Du uns zum Film und zu Deiner Rolle sagen? Was hat Dich daran am meisten interessiert, dass Du die Rolle übernommen hast?

Rajniesh Duggall: Einfach die Tatsache, dass es ein Film voller Action ist und zugleich die Story ziemlich old-school. Ich hatte es im Gefühl, dass es ein ziemlich guter Mainstream-Film sein wird. Ich spiele Arjun, einen sehr charakterstarken, aber auch frustrierten jungen Mann, der sich sein ganzes Leben lang mit der Frage beschäftigt, was mit seinen Eltern passiert ist. Es geht darum, dass er herausfinden will, wo seine Wurzeln sind. Daraus entwickelt sich allerdings eine Geschichte voller Rache und Gewalt. 

In dem Film spielt die Liebe ja auch eine große Rolle. In einem früheren Interview hattest Du allerdings gesagt, dass Dich Liebesfilme überhaupt nicht ansprechen.

Rajniesh Duggall: Ja schon, aber die Liebesgeschichte ist nur ein kleiner Teil des Films. Im Vordergrund stehen Action und Drama. Und das ist auch das, was mich an dem Film gereizt hat. Und auch die guten Tanzszenen.

Warum bist Du nicht zur Deutschlandpremiere von „Spark“ gekommen. Du wärst das Highlight des Events gewesen.

Rajniesh Duggall: Ganz einfach. Mich hat niemand darüber in Kenntnis gesetzt und ich wurde auch nicht eingeladen. Ich wusste einfach nichts davon. Der Film wurde ja bereits im letzten Jahr abgedreht und momentan arbeite ich an zwei neuen Filmen und an einer TV-Serie.

Oh, das ist schade, dass Du nicht eingeladen wurdest, immerhin bist Du ja der Hauptdarsteller!

Rajniesh Duggall: Ja, das stimmt. Sie hätten mich eigentlich einladen müssen. 

Welche Eindrücke hast Du von Deutschland gewinnen können, als Du für die Dreharbeiten hier warst?

Rajniesh Duggall: Sehr überwältigend. Die Menschen sind sehr herzlich und aufgeschlossen. Ich habe ja in Frankfurt, Heppenheim, Mannheim und Lorch gedreht. Das sind sehr schöne Orte. Ich war auch in Köln und Weil. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit in Deutschland verbringen können. Ich erinnere mich, dass ich während der Dreharbeiten in Deutschland dort jeden Morgen joggen war, umgeben von sanften Hügeln. Das war toll. Mir gefallen auch die Architektur der Häuser und die beeindruckende Geschichte. Zudem ist die Luft so schön klar und frisch. Das liebe ich. Und ich werde sicher noch sehr oft nach Deutschland kommen.

Woher nimmst Du die Stärke, trotz Deines Erfolges so bodenständig zu bleiben, immerhin bist Du eines der erfolgreichsten Models Indiens und hast auch bisher eine gute Karriere in Bollywood hingelegt?

Rajniesh Duggall: Ich denke, das ist alles eine Frage der Erziehung. Ich wurde zu einem bodenständigen, höflichen und dankbaren Menschen erzogen. Das haben mir meine Entern mitgegeben. Ich war daher schon immer so und werde es auch bleiben. 

Du bist ja eigentlich Model. Wo hast Du die Schauspielerei gelernt?

Rajniesh Duggall: In der Tat habe ich viel Schauspielunterricht genommen und auch heute noch besuche ich von Zeit zu Zeit Schauspielschulen, um mich stets weiterzuentwickeln und neue Techniken zu lernen. Ich denke, dass Schauspielerei eine stetige Weiterentwicklung ist und diese auch unabdingbar macht, wenn man erfolgreich sein will. Ich wähle daher die Regisseure und Leute mit denen ich zusammen arbeite sehr mit Bedacht aus.

Wie hast Du eigentlich Vikram Bhatt kennengelernt? Mit ihm hast Du ja einige Filme gemacht. Wie ist Eure Beziehung heute?

Rajniesh Duggall: Seine Firma trat damals an mich heran und fragte mich, ob ich nicht mit ihm zusammenarbeiten wolle. Er plante gerade seinen Film „1920“ und wollte mich als Hauptdarsteller haben. Ich habe dann einen Vertrag mit ihm für insgesamt drei Filme gemacht.  So begann dann meine Karriere als Schauspieler und von Vikram Bhatt habe ich sehr viel lernen können. Kürzlich habe ich sogar das Promotion-Video für seinen Film „Creature 3D“ gemacht.  Der Song heißt „Mohabbat  Barsa  De “ von Arjun. Man kann es sich auf Youtube anschauen (http://www.youtube.com/watch?v=AlcVg43Hewk).

Du hast ja schon mit einigen namhaften Stars Bollywoods wie Karisma Kapoor, Divya Dutta, Jimmy Shergill und Bipasha Basu zusammen gearbeitet. Welcher dieser Stars hat Dich denn am meisten beeindruckt?

Rajniesh Duggall: Am meisten beeindruckt bin ich von Karisma Kapoor. Sie ist eine sehr hart arbeitende Schauspielerin. Sie ist viel älter als ich. Aber sie ist sehr fokussiert beim einstudieren der einzelnen Szenen. Das gleiche gilt natürlich auch für Divya Dutta und Jimmy Shergill. Ich habe sehr viel von ihnen allen lernen können, vor allem spontan zu sein und Dein bestmögliches in eine Rolle einzubringen.

Wer ist denn Dein großes Idol? Mit wem würdest Du gern zusammen vor der Kamera stehen und einen Film machen?

Rajniesh Duggall: Amitabh Bachchan und Aamir Khan. Das sind meine Idole und ich träume davon, mit ihnen eines Tages zusammenarbeiten zu dürfen. Das wäre toll.

Welches sind denn Deine momentanen neuen Filmprojekte? Kannst Du uns da etwas drüber erzählen?

Rajniesh Duggall: Ich drehe gerade zwei Filme, darf aber nur über einen der beiden Filme reden. Der Film heißt „Hogaya   Direct   Ishq“ und ich spiele darin die Rolle eines Gangsters, eines jungen Mannes, der sich weder um Recht noch um Gerechtigkeit schert und Gesetze mit Füßen tritt. Eigentlich ist das eine Liebeskomödie, aber halt auch mit einigen dunklen Seiten. Regisseur des Films ist Rajit Ruia und meine Co-Stars sind Nidhi Subbiah und Arjun Bijlani. Ich denke, der Film wird im Frühjahr 2015 in die Kinos kommen.

Was stellt für die die größte Herausforderung dar: Modeln, Schauspielern, Tanzen oder Synchronisieren?

Rajniesh Duggall: Jedes für sich genommen ist eine Herausforderung, aber ich liebe Herausforderungen. Deswegen habe ich auch bei der fünften Staffel von „Khatron Ke Khilaildi – Fear Factor India“ teilgenommen. Ich liebe auch das Risiko. Das macht mein Leben aus.

Ja, Du hast ja die Staffel sogar gewonnen. Herzlichen Glückwunsch dazu. Kannst Du uns zum Schluss noch sagen, was Du mehr magst, die Schauspielerei oder das Modeln?

Rajniesh Duggall: Ich mag alles, wo ich vor der Kamera stehen kann und alles, was mit Filmen zu tun hat. Filme sind meine Leidenschaft und das Modeln ist nun ein Teil davon geworden, was ich toll finde.


- Anzeigen -
BNA GERMANY