Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Willkommen, heute ist der 18.11.2017 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
04.08.2013 Von: BNA GERMANY®

Interview: Bollywood-Tänzer und Choreograf Sunny Singh

Sunny Singh - bekannt aus vielen Bollywood-Filmen und durch seinen Mega-Auftritt auf unserem Indian Film Festival Berlin 2012 - gibt nun auch in Deutschland Bollywood Dance Workshops. Wir möchten Ihnen den Ausnahmetänzer, der in Indien aufwuchs und seit einigen Jahren nun in Spanien lebt, dort mehrere Bollywood-Musicals erfolgreich aufführte und auch in großen Bollywood-Filmen als Background-Tänzer mitwirkte, vorstellen und führten folgendes Interview mit dem charmanten und gutaussehenden Künstler:


Sunny Singh

Sunny Singh

Seit wann beschäftigst Du dich mit dem Bollywood-Tanz?

Sunny Singh: Ich bin in Mumbai geboren und tanzte schon, als ich fünf oder sechs Jahre alt war zu Michael Jacksons „Thriller“. Meine Familie meinte damals schon, dass ich sehr viel Talent habe. Als ich 17 Jahre alt war, ging ich zur Saroj Khan Tanzgruppe. Saroj Khan ist eine legendäre Choreografin in Bollywood. Seitdem arbeite ich als Tänzer und lernte die Struktur der Choreografien in Bollywood. Ich arbeitete auch als Assistent für verschiedene Choreografen und auch als Model in Filmen und Musik-Videos. Bisher habe ich an über 53 Filmen mitgearbeitet.

Wann und warum bist Du dann nach Spanien gegangen?

Sunny Singh: Mein Bruder Suresh lebt seit 2003 in Spanien. Und als ich ihn einmal in Spanien besuchte, lernte ich dort eine Menge interessanter Leute kennen, mit denen ich mich über das Tanzen austauschte. So diskutierten wir dann auch die Möglichkeit der Eröffnung einer internationalen Tanzschule. Davon hatte ich schon immer geträumt. Schließlich entschloss ich mich, nach Madrid zu ziehen und dort meinen Traum zu verwirklichen.

Deine Musicals „India – The Musical“ und „Bollywood – The Journey“ sind noch immer sehr erfolgreiche Shows. Hast Du die Story und das Drehbuch für die Musicals selbst geschrieben und Dir die Choreografien selbst ausgedacht?

Sunny Singh: 2007 war für mich ein sehr bedeutsames Jahr. Ich gründete zusammen mit Suresh unser eigenes Produktionshaus „Sunny Singh Bollywood Dance Company“. 2009 schuf ich dann unser erstes Musical „India – The Musical“. Die Premiere fand in Madrid statt und wir tourten mit diesem Musical später durch ganz Spanien, durch Europa und Lateinamerika. 2010 schrieben wir dann unser zweites Musical „Bollywood – The Journey“. Auch dieses Musical tourte sehr erfolgreich in der ganzen Welt und ich hatte Fans in ganz Europa, aber auch in Lateinamerika in Mexiko, Venezuela und Kolumbien.

In „Bollywood – The Journey“ geht es um einen armen Fischer und um die Dorfschönheit, die mit einem reichen aber bösen Typen zusammen ist. Es ist eine Liebesgeschichte und soll den Zuschauer mit auf eine Reise durch die indische Kultur nehmen, durch unsere verschiedensten Tänze, wie den klassischen Tänzen Bharatnayam und Kathak, den volkstümlichen Tänzen Bhangra, Kalbeliya und Lavni, hin zu aktuellem Hip Hop, Street Dance und so weiter. Momentan arbeite ich gerade an einem neuen Musical-Hit mit dem Titel „Bollywood – Bombay To Goa“.

Du hattest ja eingangs erwähnt, dass Du auch in verschiedensten Filmen mitgearbeitet hast. Kannst Du uns einige davon nennen?

Sunny Singh: Zu den bekanntesten Produktionen zählen „Bride And Prejudice“, „Perhaps Love“, die südindische Produktion „Vetaiyadu Vilayadu“, „Na Tum Jaano Na Hum“, „Kaal“, „Yadein“ und „Salam-E-Ishq“. 

Und mit welchen namhaften Stars, Produzenten und Choreografen hast Du schon gearbeitet?

Sunny Singh: Saroj Khan, meine Göttin. Mit ihr habe ich über fünf Jahre zusammengearbeitet. Ich hatte auch auf vielen indischen Award-Shows, im Fernsehen und in Kinofilmen Auftritte. Später arbeitete ich dann auch mit Choreografen wie Ganesh Hegde, Chinni Prakash, Rekha Prakash, Farah Khan und Stars wie Amitabh Bachchan, Shahrukh Khan, Hrithik Roshan, Salman Khan, Ajay Devgn, Abhishek Bachchan, Madhuri Dixit und Urmila Matundkar zusammengearbeitet. Die Liste ist zu groß, um hier alle zu nennen.

Seit wann gibt Du Tanzunterricht und in welchen Städten kann man an Workshops von Dir teilnehmen?

Sunny Singh: Seit ich nach Europa gezogen bin, gebe ich auch Tanzunterricht und habe auch an vielen internationalen Tanzwettbewerben in der ganzen Weilt teilgenommen, wie in Venezuela, Mexiko, Tschechei, Deutschland, Italien, Indien, Polen, Kolumbien, Spanien, Griechenland, Russland und England. Ich veranstalte die Workshops ebenfalls auf der ganzen Welt und will damit eine Brücke zwischen den verschiedenen Kulturen und Indien schlagen.

Was unterscheidet denn Deine Workshops von anderen Bollywood-Dance-Workshops? Warum sollten Interessierte ausgerechnet bei Dir einen Workshop machen? 

Sunny Singh: Ich mag keine Vergleiche und möchte auch über niemanden urteilen. Ich glaube einfach an harte Arbeit und Kreativität. Was mich Einzigartig macht, weiß ich nicht, aber meine Fans auf der ganzen Welt wissen meine Arbeit zu schätzen. Und sie lieben die indische Filmindustrie und unsere Kultur. Tanzen ist meine Leidenschaft. Wenn ich anfange zu Tanzen, kann mich niemand aufhalten. Ich beziehe meine ganze Energie aus dem Tanzen und fühle mich wie in einer anderen Dimension.

Welche neuen Projekte stehen bei Dir an?

Sunny Singh: Wie bereits erwähnt, arbeiten wir gerade an unseren neuen Musical „Bollywood – Bombay To Goa“. Und außerdem kommt bald ein Bollywood Musik-Video heraus, wo man mich als Model und Schauspieler sehen kann. Der Song heißt „Tum Chale Aao“. Im Mai organisieren wir dann unser drittes Bollywood-Festival „Bollywood Dance Weekend“ in Barcelona, zu welchem wir große Stars und Künstler aus Bollywood einladen werden. 

Wo siehst Du dich selbst in 10 Jahren?

Sunny Singh: Na ich hoffe doch, dass ich dann immer noch auf der Erde leben werde und weiterhin glücklich tanzen werde!

Was glaubst Du: Ist das Interesse an Bollywood in Europa in den letzten Jahren gestiegen oder gesunken?

Sunny Singh: Ich denke, unsere Kultur ist schon seit vielen Jahrhunderten in Europa verbreitet und die indische Filmindustrie reflektiert lediglich unsere Gesellschaft, unsere Traditionen und zeigt den Kampf der heutigen indischen Jugend mit Tradition und Moderne. Ich denke, Bollywood oder der Einfluss der indischen Kultur in Europa war immer da und wird es immer geben. Mein ganz persönliches Empfinden ist, dass das Interesse an Bollywood – zumindest seit ich hier in Europa lebe – stetig steigt, wie die Bevölkerung in China (lacht).

Welche Bollywood-Stars können Deiner Meinung nach am besten tanzen?

Sunny Singh: Hrithik Roshan, Shahid Kapoor, Aishwarya Rai Bachchan und Rani Mukerji.

Und mit wem würdest Du gern zusammenarbeiten?

Sunny Singh: Ich habe schon mit so vielen Stars zusammengearbeitet. Ich will vielmehr ein großes Bollywood-Musical schaffen, welches auf den großen internationalen Bühnen der Welt aufgeführt wird. Ich arbeite an diesem Traum und lebe ihn. 

Wer zählt zu Deinen Lieblingsdarstellern in Bollywood und welche Filme magst Du besonders?

Sunny Singh: Wow, das ist echt eine schwierige Frage, noch schwerer als meine Examensfragen. Ich finde so viele Filme toll. Ich mag ganz besonders „Sholey“ mit Amitabh Bachchan, Amjad Khan, Dharmendra, Hema Malini und Jaya Bachchan. Amitabh Bachchan ist mein absoluter Lieblingsschauspieler, ich liebe ihn für sein immenses Talent und seine Macht, bestimmte Gefühle in dir hervorzurufen. Und ich mag Irrfan Khan!

Du planst ja in nächster Zeit auch Bollywood-Dance-Workshops in Deutschland. Was können wir von Dir erwarten?

Sunny Singh: Meine allererste Regel ist immer „Tanze mit einem Lächeln im Gesicht“. Ich verspreche auf jeden Fall, dass jeder Teilnehmer Spaß haben wird, positive Energien tanken kann, Informationen zu den jeweiligen Songs erhält und die verschiedensten Arten und Stile des indischen Tanzes erlernen kann – klassisch, halbklassisch, funky! Meine dynamischen Choreografien sind der beste Weg, in Form zu bleiben und Spaß zu haben! Seid also bereits für die ultimative Bollywood-Tanz-Erfahrung!

(Interview geführt: März 2013)


- Anzeigen -
BNA GERMANY