Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Guten Tag, heute ist der 26.05.2017 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
01.02.2011 Von: BNA GERMANY®

Heilige Tiere: Die Schlange

Die Schlange zählt im Hinduismus ebenso zu den heiligen Tieren. Vor allem die Traditionen des Tantras und des Yogas, in welchen die Kundalini-Schlange eine zentrale Rolle spielt, brachten ihr diesen Status. Ziel der Tantra-Ekstase und des Yogas ist es, die Schlange im Menschen zu wecken. Indien ist für seinen ausgeprägten Schlangenkult bekannt. Da die Schlange als heiliges Tier gilt, darf sie auch nicht getötet werden. Hingegen hat auch niemand etwas dagegen, wenn der Pfau – bekannt als Kobrakiller – die noch kleinen Kobras verspeist und sie damit den Menschen vom Halse hält. Die Kobra ist die Königin unter den Schlangen und ist die längste Giftschlange der Welt. Mit ihrem Biss verbreitet sie ein sehr starkes Nervengift im Körper ihres Opfers, was in wenigen Minuten zum Tod führt.


Die Schlange

Die Schlange

Shiva

Shiva

Shiva, die höchste aller indischen Göttinnen, trug eine Königskobra als Zeichen der Fruchtbarkeit um ihren Hals. Daher wird von den Hindus die Schlange als Inbegriff von Fruchtbarkeit verehrt. So ist es nicht selten, dass kinderlose Paare um den Segen der fruchtbaren Schlange bitten. In Kerala befindet sich hierfür als beliebter Wallfahrtsort der Schlangentempel. Die Kundalini-Schlange gilt als die in jedem Menschen schlummernde göttliche Kraft, die als Ekstase spürbar wird und durch Mark und Bein geht. Sowohl im Tantra, als auch im Yoga wird gelehrt, diese Kraft zu entdecken und gleichzeitig zu lernen, damit umzugehen. Willenskraft (Yama) und Disziplin (Niyama) sollen geschult werden.

Ein bekanntes Bild Indiens sind die Schlangenbeschwörer. Hier bietet sich dem Zuschauer ein auf den ersten Blick eindrucksvolles Schauspiel, wenn sich die zu beschwörende Schlange scheinbar zur Flötenmusik des Schlangenbeschwörers bewegt. Doch dahinter steckt eine einfache und beinahe ernüchternde Erklärung. Wenn die Schlange aus ihrem dunklen Korb freigelassen wird, ist sie dermaßen vom Tageslicht geblendet, dass sie die sich bewegende Flöte als Orientierungspunkt nimmt und den Bewegungen der Flöte folgt. Daher dauern solche Schauspiele nicht lange, denn die Schlange gewöhnt sich bald an das Licht. Auch finden Schlangenbeschwörungen aus diesem Grund fast immer im Hellen statt.


- Anzeigen -
BNA GERMANY