Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Guten Abend lieber Besucher von BNA GERMANY, heute ist der 21.10.2017 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
01.01.2011 Von: BNA GERMANY®

„Wer ist Anthony Gonsalves…“?

Wahrscheinlich hätten nicht besonders viele Menschen außerhalb der Mumbaier Filmwelt oder der dortigen Musikerkreise diesen Mann gekannt, wäre sein Name nicht durch ein Lied in dem Film „Amar Akbar Anthony” (1977) bekannt geworden. Das Lied, das diesen Mann oder besser dessen Namen bekannt machte hieß „My Name is Anthony Gonsalves“. Die Musik des Films wurde durch das legendäre Komponistenduo Laxmikant und Pyarelal komponiert. Pyarelal baute als Zeichen des Respekts seinem ehemaligen Lehrmeister gegenüber dessen Namen in einen Liedtext ein und machte damit den Mann, der sein Mentor und Führer in der Filmwelt gewesen war, unsterblich. Dadurch erfuhr auch die Welt da draußen von diesem Namen, aber die Frage bleibt: Wer ist Anthony Gonsalves?


Anthony Gonsalves

Anthony Gonsalves

Anthony Prabhu Gonsalves ist ein indischer Musikkomponist und Musiklehrer aus einem kleinen Dorf in Goa. Er wurde Mitte der 50er Jahre berühmt, als er versuchte, goanische Symphonien aus seinem goanischen Erbe und hindustanische Melodien miteinander zu verbinden und so eine neue Musikrichtung für das damalige Bollywood-Kino zu entwickeln.

1943 kam er in der Stadt seiner Träume, Mumbai, an, noch vor Indiens Unabhängigkeit und lange vor Goas Anschluss an Indien (Indien wurde offiziell am 15.8.1947 unabhängig und Goa, fast 450 Jahre lang ein portugiesische Kolonie, wurde 1987 eigenständiger Bundesstaat Indiens, Anm. d. Red.). Im Gepäck hatte Anthony einen Sack voller Symphonien aus Goa und großartiger Ideen, die in späteren Zeiten dem Hindi Kino eine neue Richtung geben sollten. Er schloss sich dem Komponisten Naushad als Violinist an und wurde Teil der Gruppe. Einige der größten Bollywood-Komponisten lernten bei ihm und suchten seinen Rat. Anthony spielte immer die Rolle des Mentors und unterrichtete erfolgreich und effizient so bekannte Leute wie R.D. Burman und Pyarelal Ramprada Sharma von der Laxmikant Pyarelal Truppe.

In der Zwischenzeit schreibt Anthony mit den größten Komponisten des Indischen Kinos in Meilenstein - Filmen wie B.R. Chopras „Naya Daur“, „Waqt“, Komponist Naushads „Dillagi“ und Chetan Anands „Haqeeewat“ und vielen anderen Geschichte. Sein Beitrag war zwar ruhig und leise, aber dennoch bedeutend und entscheidend.  Er zeigt sich hauptsächlich in den Schöpfungen und Werken seiner Schüler. Das Lied „My Name is Anthony Gonsalves“ war Pyarelals Tribut an seinen Geigenlehrer und spricht Bände über den Respekt, den dieser in der Filmindustrie genießt.

1958 gründete Gonsalves das Indische Symphonie Orchester. Es glänzte mit den größten Namen der damaligen Filmwelt in Indien wie zum Beispiel den legendären Playback-Sängern Lata Mangeshkar und Manna Dey als Solisten. 1965 verließ er die Filmindustrie und ging in die Vereinigten Staaten  mit einem Auslandsstipendium der Syracuse University in New York. Er wurde Mitglied der Amerikanischen Komponistengesellschaft, der „American Society of Composers, Publishers and Authors“ und kehrte später nach Indien zurück. Anthony, der 1928 geboren wurde, lebt heute in seinem Heimatdorf in Majorda, Goa, und komponiert noch immer. Sein Gehör mag ihn in seinem Alter verlassen haben, aber dennoch spielt und komponiert er immer noch.

Ein gesamter Film wurde seinem berühmten Namen gewidmet, obwohl dieser nichts mit seiner Arbeit oder seinen musikalischen Schöpfungen zu tun hatte. Der Film war „My Name ist Anthony Gonsalves“ (2008) von E. Niwas. Antony Gonsalves wurde vor kurzem auf dem Internationalen Film Festival von Indien in Goa geehrt, wozu Pyarelal trotz seiner schlechten Gesundheit und seines Alter aus Mumbai anreiste und seinem Geigenlehrer und Mentor in einer öffentlichen Feierstunde eine Laudatio hielt. Pyarelal Sharma sprach mit viel Zuneigung über seine Bekanntschaft und die Zusammenarbeit mit Anthony und dessen gelegentlicher Führung und Hilfe ihm gegenüber. Die Sängerin Hema Sardesai sang ein Lied für sowohl Anthony als auch Payrelal. Die Atmosphäre war elektrisierend, als die Goaner versuchten, einen Blick auf ihren Helden zu erhaschen.

Mehrere Bücher und Artikel sind über diesen Goanischen Helden geschrieben worden, aber noch immer ist sein Beitrag zum Großteil bedeckt und verhüllt geblieben und nur im nahen Umfeld der indischen Filmindustrie bekannt. Wie man hört, soll nun bald ein Film gedreht werden, der seinen Beitrag zur indischen Filmmusik dokumentieren und würdigen wird. Vielleicht wird ja dann auch Anthony Gonsalves seinen ihm rechtmäßig zustehenden Platz als einer der größtem Bewirker in der indischen Filmmusik finden und als der Erfinder und Begründer der Fusions-Musik, wie wir dies heutzutage nennen, in die Geschichte eingehen.


- Anzeigen -
BNA GERMANY