Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Guten Tag, heute ist der 11.12.2017 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
01.02.2011 Von: BNA GERMANY®

Heilige Tiere: Die Kuh

"Die Kuh ist ein Liebesgedicht, denn sie ist die Mutter von Millionen indischer Menschen." (Gandhi) In Indien trifft man Kühe überall auf den Straßen, auf den Gehwegen, in Geschäften, an Marktständen, an Flussufern, auf der Wiese, am Strand…einfach überall – sitzend, stehend oder liegend mitten in Menschenmassen oder im dichtesten Straßenverkehr. Kühe genießen in Indien ein nahezu göttliches Dasein, denn die Kuh gilt bei den Hindus als besonders heilig.


Die Kuh als heiliges Tier Indiens

Die Kuh als heiliges Tier Indiens

Krishna

Krishna

Kein Hindu käme je auf die Idee, einer Kuh auch nur ein Haar zu krümmen. Wenn sich eine Kuh oder gar eine Kuhherde Ihnen mitten auf den Weg stellt, haben Sie gefälligst zu warten, bis diese den Weg freigibt oder Sie versuchen sie weiträumig zu umgehen oder zu umfahren. Oder aber, man berührt die Kuh und lässt sich von ihr so den Segen geben. Viele Lastwagen in Indien haben auf ihren Planen eine Kuh gemalt. Eine Kuh zu töten kann sogar dazu führen, dass man mit einer solchen Verachtung gestraft wird, dass man aus der eigenen Kaste verstoßen wird. Daher sollte man selbst als Europäer stets auf der Hut sein und der Kuh weder unabsichtlich, noch absichtlich etwas zuleide tun.

Doch was macht die Kuh zu einem solch heiligen Tier? Hier muss man einen Blick in den religiösen Glauben der Hindus werfen: Gott Krishna wuchs unter Kühen auf, wurde von ihnen genährt und beschützt. Aus dieser Überlieferung gilt die Kuh für die Hindus als Lebensspenderin und Mutter allen Lebens. Nicht nur ihre Milch wird als Geschenk der Natur angesehen, sondern auch ihr Urin, der teilweise auf dem Markt für teures Geld verkauft wird. Und auch der Kuhmist findet seine Verwendung: gern wird er als Heizmaterial verwendet. Die Verehrung geht sogar soweit, dass man mit Verachtung gestraft werden kann, wenn man mit Handtaschen oder Ledergürteln aus Kuhleder gesehen wird. In einigen Tempeln Indiens wird daher auch nicht nur verlangt, dass die Schuhe ausgezogen werden, sondern man muss sich auch seines Gürtels und seiner Ledertasche entledigen. Viele Hindus geben der Kuh Futter, als Geschenk an ihren Gott Krishna und zelebrieren diesen Ritus auch entsprechend. 

Da Kühe ihren Besitzern Nahrung und Glück bringen und als gute Arbeitskraft dienen, werden sie auch bis zu ihrem Tod verehrt. Nach dem Glauben der Hindus bringt ihnen das gutes Karma. Eine Kuh wird daher in der Regel auch nicht geschlachtet, sondern erfreuen sich eines langen und unbeschwerten Lebens, bis sie eines Tages an Altersschwäche sterben. Dies alles gilt natürlich nicht nur für Kühe, sondern auch für Stiere: Gott Shiva ritt auf einem Stier. Daher ist auch der Stier heilig und wird ebenso verehrt wie die Kuh.


- Anzeigen -
BNA GERMANY