Über Bollywood
Cinema_History
Golden_Oldies
Special_Features
Cover_Stories
interviews_neu
profiles
Bollywood Dance
Musik & Musiker
Bollywood im Kino
Eventankündigungen
Indien - Allg. Infos
Heilige Tiere
states
Kurioses aus Indien
indian_cooking
BNA Magazin
Bollywood Reporter
Foto-Archiv
Interviews (bis 2010)
Suche



Guten Tag, heute ist der 19.11.2017 :: English ::
Sie befinden sich hier: 
< Vorheriger Artikel
04.08.2013 Von: BNA GERMANY®

Ein Tag am Set von „Chennai Express“ - Teil 1

Manche Gelegenheiten muss man beim Schopfe packen, wenn sie sich bieten. So bot sich uns, Tania, Nabela und mir, als wir uns Ende November 2012 zur Berichterstattung über das International Film Festival Of India in Goa befanden, die Gelegenheit, einem Shooting-Tag von „Chennai Express“ beizuwohnen. Regisseur Rohit Shetty bot uns an, als er erfuhr, dass ein deutsches Journalisten-Team in Goa ist, ihn einen Tag bei seinen Dreharbeiten zu begleiten. Begeistert nahmen wir dieses Angebot an, bot sich uns doch hier eine einmalige Gelegenheit, als einziges Team überhaupt, exklusiv von einem Drehtag mit Shahrukh Khan und Deepika Padukone zu berichten. Rohit Shetty erklärte uns, dass wir in der Frühe um 6 Uhr bereits an dem Treffpunkt, der Kulem Railway Station im Süden Goas sein sollten, da wir von dort aus mit dem gesamten Team im „Chennai Express“ zu den Dudhsagar Waterfalls, der Shooting-Location, fahren würden.


"Chennai Express"

"Chennai Express"

Chennai Express

Der Zug mit dem Schriftzug "Chennai Express"

Deepika Padukone

Deepika Padukone und die Crew erreichen das Set

Set

Über 200 Statisten waren am Set

So hieß es für uns, in der Nacht um 3 Uhr aufzustehen, unser Tagesproviant zu packen und auf den Fahrer, den wir für 4 Uhr bestellt hatten, zu warten. Da wir in Panjim wohnten und der Treffpunkt knapp 60 Kilometer von Panjim entfernt war, rechneten wir damit, dass wir, bei den schlechten Straßenverhältnissen in Goa, etwa zwei Stunden brauchen würden. Unser Fahrer hatte sich jedoch verspätet und kam erst 4. 30 Uhr an, um uns abzuholen. Umso eiliger hatten wir es dann auch, die Kulem Railway Station zu erreichen, denn wir wussten, dass, wenn wir nicht pünktlich ankommen würden, das Shooting ohne uns stattfinden würde, da es nämlich keine andere Möglichkeit, als den „Chennai Express“ gab, um zu den Dudhsagar Waterfalls, an der Grenze zwischen Goa und Karnataka gelegen,  zu gelangen. So fuhren wir, noch immer todmüde, dem Sonnenaufgang entgegen und erreichten noch rechtzeitig den Treffpunkt.

Hier erwartete uns bereits geschäftiges Treiben. Hunderte Menschen – alles Crew-Mitglieder und Statisten des Films – waren bereits fleißig am Werkeln. Wir wurden sofort von Rohit Shettys Assistenten James herzlich begrüßt. Und auch die anderen Crew-Mitglieder grüßten uns freundlich und hießen uns mit einem warmen frischen Chai und Obst willkommen. Rohit Shetty selbst sahen wir noch nicht, doch wie uns gesagt wurde, befand er sich bereits in seinem Wohnwagen und bereitete sich auf den Drehtag vor. An anderer Stelle sahen wir einige Männer, die die Kostüme für den heutigen Drehtag in Form brachten und bügelten. Was dabei auffiel, war, dass alle Kostüme in doppelter Ausführung da waren, „für den Fall, dass mal eines kaputt geht oder dreckig wird“, wie uns einer der Männer erklärte. An anderer Stelle des Bahnhofsvorplatzes sahen wir andere Männer, die damit beschäftigt waren, Tee zu kochen und Essen vorzubereiten; immerhin wollten knapp 300 Leute am Drehtag versorgt werden. Doch der Großteil der Männer vor Ort war damit beschäftigt, diverse Kisten und Equipment zum Bahnsteig zu bringen. So zog uns unsere Neugier auch zum Bahnsteig und dort sahen wir ihn, den legendären „Chennai Express“. Die Männer waren eifrig damit beschäftigt, alle Kisten in den Zug zu laden. Doch von Shahrukh Khan und Deepika Padukone war noch immer nichts zu sehen. Sie würden erst noch kommen, hatte man uns gesagt. 

Und dann war es soweit: Gegen 7 Uhr erreichten die beiden Hauptdarsteller des Films endlich den Treffpunkt und grüßten gut gelaunt und völlig relaxt sämtliche Crew-Mitglieder, bevor sie zu uns kamen und uns ebenfalls grüßten. Shahrukh Khan sah etwas verwirrt aus, weiße Gesichter inmitten all der Inder zu sehen, doch wir erklärten ihm, dass wir das Shooting für diesen Tag begleiten würden. Er wünschte uns noch viel Spaß, bevor er Richtung Bahnsteig ging und in den Zug stieg. Scheinbar war dies das Signal für alle anderen, dass es nun losgeht und so begaben sich alle Crew-Mitglieder und Statisten in den Zug. Rohit Shetty sahen wir nun auch zum ersten Mal, doch nur von der Ferne, da er in einen anderen Wagon stieg. 

Nachdem schließlich kurz vor 8 Uhr alle Sachen, die für diesen Drehtag notwendig waren, ebenfalls in den Zug geladen wurden, setzten wir uns in Bewegung. Vor uns stand eine einstündige Zugfahrt, hoch zu den Wasserfällen, die als beliebtes Ausflugsziel für Touristen gelten. Doch während die Touristenpfade sich unter uns schlängelten, fuhren wir immer höher. Wir bekamen einen weiteren Chai und ein großes indisches Frühstück im Zug serviert und waren sehr beeindruckt von der Freundlichkeit und Aufmerksamkeit, die uns entgegengebracht wurde; obwohl wir uns bewusst waren, dass wir als Exoten selbstverständlich all diese Aufmerksamkeit auf uns zogen. Wir kamen ins Gespräch mit dem Making-Of Director des Films, Parakram. Er zeigte uns auf seiner Kamera einige der bereits bisher geschossenen Fotos und machte Fotos von uns „für die „Behind The Scene“ Fotos“, wie er uns erklärte. Die Landschaft, die wir mit dem Zug passierten, war herrlich, inmitten des Dschungels fuhr der Zug von einer Hügelkette zur nächsten. 

Schließlich, kurz nach 9 Uhr erreichten wir die Brücke direkt an den Wasserfällen und der Zug kam zum Stoppen. Die komplette Mannschaft verließ den Zug und lud all die Kisten aus, die mitgebracht wurden. Noch ehe wir das Set erreichten, waren dort schon die Umkleide-Zelte für Deepika und Shahrukh aufgebaut, die Essensverpflegungsstelle errichtet und die Kameras aufgebaut. Wir waren erstaunt von der Schnelligkeit dieses Aufbaus und merkten, dass hier einfach Profis am Werk waren, die genau wissen was sie tun und bei denen jeder Handschlag saß. 


- Anzeigen -
BNA GERMANY